Elektromobilität kommt langsam in Schwung, die Modellvielfalt wächst, „Essen ist e-mobil“ bietet Elektro- und Hybridfahrzeuge zum Anfassen und Probefahren, 14 alltagstaugliche Fahrzeuge vom Cityflitzer bis zum SUV stehen zur Auswahl

„Essen ist e-mobil 2014“ macht den Willy-Brandt-Platz am Samstag, 
31. Mai 2014,von 11-19 Uhr zu einem Ausflugsziel für alle Autobegeisterten. An diesem Tag stehen aktuelle Elektro- und Hybridmodelle für Probefahrten bereit – unter anderem der brandneue VW e-Golf oder der Mitsubishi Outlander Hybrid PHEV.

Erst in der vergangenen Woche verkündete Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt Details zu einem neuen Gesetzentwurf, um die Elektromobilität zu unterstützen: vom privilegierten Parken, über den Ausbau der Lade-Infrastruktur bis zu einer verbesserten Abschreibung und Vorteilen bei der Besteuerung. Das Ziel ist die Zulassung so vieler Elektrofahrzeuge wie möglich. Im Jahr 2014 sind das immerhin rund 1.000 Neuzulassungen pro Monat.

Doch überzeugen müssen die Elektro- und Hybridfahrzeuge die Käufer letztendlich nicht durch eine öffentliche Förderung, sondern durch Qualität, Fahreigenschaften, Umweltfreundlichkeit und Nutzbarkeit. „Aus diesem Grund gibt es das Fahrevent mit Probefahrten `Essen ist e-mobil` auf dem Willy-Brandt-Platz“, erklärt Veranstalter Martin Striewisch: „Wer einmal mit einem Elektrofahrzeug selbst gefahren ist, erlebt eine Begeisterung, die in keinem Prospekt beschrieben werden kann.“

Für die kostenlosen Probefahrten müssen Führerschein und Personalausweis mitgebracht werden. Die Probefahrten werden auf einer festen Route rund um die Essener Innenstadt stattfinden und dauern rund 20 Minuten. 

Zur Auswahl stehen Twizy und Zoe von Renault, e-Golf und e-up! von VW, Outlander und EV von Mitsubishi, Smart Fortwo electric drive, Nissan Leaf, Tesla Model S, 3008 Hybrid und 508 RXH von Peugeot, Berlingo electric und DS5 Hybrid.

Die fünf Ladesäulen auf dem Willy-Brandt-Platz, an denen die Fahrzeuge während der Veranstaltung geladen werden können, werden von RWE bereitgestellt. In Deutschland betreiben RWE und ihre Partner knapp 2.000 Ladepunkte, die ausschließlich mit Ökostrom versorgt werden. Allein im letzten Jahr wurden 390 neue Ladepunkte aufgebaut.

Die Vertreter von ElektroMobilität NRW erläutern den Besuchern die vielfältigen Förderprojekte aus den Bereichen Forschung, Entwicklung und praktische Erprobung der Elektromobilität in Nordrhein-Westfalen.